Deutsche Adblocker-Rate gesunken; IAB Europe will unabhängige DSGVO-Instanz

ExchangeWire bündelt die wichtigsten Nachrichten aus der Region DACH. Diese Woche: Adblocker-Rate in Q1 2018 gesunken; IAB Europe schafft unabhängige Instanz zur Überwachung der DSGVO-Standards; und AddApptr geht Expansion in US an.

Adblocker-Rate in Q1 2018 gesunken

Gute Nachrichten, mit Einschränkung: Laut aktueller Messung des OVK hat sich die Adblocker-Rate im ersten Quartal 2018 verringert. Während in Q4 2017 die Rate noch bei 24,74 Prozent lag, betrug sie im ersten Quartal 2018 23,40 Prozent. Das sei jedoch noch kein Grund zur Freude, so Dirk Maurer,

Dirk Maurer, OVK

Stellvertretender Vorsitzender des OVK im BVDW: „Die Rate ist zwar gesunken und wir haben Verbesserungen festgestellt, aber sie ist weiterhin zu hoch.“

Die neuen Adblocker-Raten wurden mit einem neuen Messverfahren ermittelt – und bieten genauere, transparentere Werte, so der BVDW. So geht in die Auswertung das Volumen der gemessenen Page Impressions sowie der geblockte Anteil ein, um das Gesamtvolumen zu berücksichtigen. Außerdem wurde der Berechnungszeitraum verlängert, um die Genauigkeit weiter zu erhöhen. Allerdings fehlen noch separat ausgewiesene Werte beispielsweise für den Bereich Mobile.

Dirk Maurer: „Trotz der Verbesserungen ist die technische Genauigkeit noch nicht vollständig möglich. Wir arbeiten aber weiter daran, die Genauigkeit der Messung zu erhöhen. Aber viel wichtiger ist weiterhin, dass die Verbreitung von Bad Ads verringert wird! Die Werbemittelspezifikationen der Publisher und Vermarkter müssen unbedingt berücksichtigt werden. Das bedeutet: die qualitative Arbeit hinter dem Redirect (Werbemittel) verbessern und eine besondere Fokussierung auf die Werbemittel im programmatischen Geschäft!“

IAB Europe schafft unabhängige Instanz zur Überwachung der DSGVO-Standards

Mit einem Framework hatte das IAB Europe bereits im Vorfeld der kürzlich in Kraft getretenen DSGVO auf die Problematik der Datenschutzumsetzung reagiert. Publisher kritisieren jedoch, die Rahmenbedingungen berücksichtigten ihre eigenen Belange weniger und seien zu stark auf die Bedürfnisse von Ad-Tech-Anbietern zugeschnitten. Das IAB Europe will nun mit der Gründung einer Instanz reagieren, die die Bedürfnisse alle Beteiligten gleichermaßen berücksichtigen soll.

Ein unabhängiges Gremium soll unter anderem überwachen, dass die Industriestandards für die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben angewendet werden. In dem Fachbeirat sollen Publisher, Agenturen, Werbetreibende und Ad-Tech-Anbieter repräsentiert sein. Dies stelle sicher, die Bedürfnisse und Probleme der verschiedenen Stakeholder bei der Umsetzung der DSGVO berücksichtigen zu können.

Ein konkretes Gründungsdatum und das weitere Vorgehen sind bisher noch nicht bekannt. Der Beirat soll jedoch regelmäßig zu Sitzungen und Videokonferenzen zusammenkommen. Auch die personelle Besetzung des Gremiums ist bisher noch unklar. Im September 2018 will der Beirat jedoch die Arbeit aufnehmen.

AddApptr geht Expansion in US an

Nach Frankreich, Großbritannien und Polen will der deutsche App-Monetarisierer AddApptr nun auch in USA stärker Fuß fassen. Eine neue Niederlassung wurde bereits in San Francisco eröffnet, von wo aus der Hamburger Technologieanbieter seine US-Aktivitäten verstärken will.

„Dies ist ein logischer Schritt für AddApptr“, erklärt Patrick Kollmann, Co-Founder und CEO, AddApptr, die Entscheidung, den US-Markt anzugehen. „20% unserer Einnahmen stammen bereits aus den USA. Für uns ist es sinnvoll, jetzt in den US-Markt zu investieren und unsere Präsenz vor Ort zu verstärken. Addapptr bietet ein einzigartiges Angebot für Premium-App-Publisher. Wir sind eine der wenigen, unvoreingenommenen und auf Publisher fokussierten Unternehmen auf dem Markt.“

Der US-Betrieb der Vermarktungsplattform soll zunächst von Kollmann verantwortet werden. Das Unternehmen hofft, in Kürze ein lokales Team zusammenzustellen und in den nächsten Monaten zu erweitern.