Springer Verlag unterstützt IAB Framework; 1plusX macht Rohdaten zugänglich

ExchangeWire bündelt die wichtigsten Nachrichten aus der Region DACH. Diese Woche: Axel Springer Verlag verpflichtet sich zu IAB Framework; 1plusX stellt Rohdaten zur Verfügung; und PubNative und Fraudlogix kooperieren.

Axel Springer Verlag verpflichtet sich zu IAB Framework

Gemeinsam mit seinem Technologiepartner AppNexus hat sich der Axel Springer Verlag als einer der ersten großen Publisher auf das Transparency and Consent Framework des IAB Europe verpflichtet. Wie die Unternehmen jetzt bekannt geben, unterstütze man den Vorstoß des IAB eine europaweite Lösung anzugehen und werde die erste Fassung der IAB-Rahmenrichtlinien vor Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018 umsetzen.

Standardisierung und Kontrolle sind Springers Hauptmotivation für die Unterstützung des IAB-Vorschlags. So sei der Rahmenplan zwar flexibel, gebe aber Standards für die Industrie vor hinsichtlich Informierung der Endnutzer und Bewertung der Technologieanbieter.

„Wir halten ein standardisiertes Industrie-Framework für unverzichtbar, nicht allein, um die Anforderungen an Transparenz und Benutzerwahlmöglichkeiten zu erfüllen, sondern auch um ein hochwertiges Benutzererlebnis unseres Publikums zu gewährleisten“, erklärt Moritz Holzgraefe, Chief Operating Officer Digital Platforms, Axel Springer. „Geschlossene oder fragmentierte Lösungen bieten Publishern keine Entscheidungshilfe, mit welchen Anbietern sie kooperieren, und ermöglichen keine effektiven Geschäftsprozesse von Werbetreibenden – und das ist ein erhebliches Problem für unser Unternehmen ebenso wie für unsere Benutzer.“

„Mit Inkrafttreten der DSGVO in Europa werden Publisher und Anbieter eine Lösung brauchen, die entwicklungsfähig ist und mit Beteiligung von Regulierungsbehörden, Internetnutzern und Unternehmen, die das Framework einsetzen, optimiert werden kann“, so Dennis Buchheim, Senior Vice President und General Manager, IAB Tech Lab. „Das Team des IAB Tech Lab hat die technische Aufsicht für das Framework übernommen und wird die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen, die Kompatibilität mit anderen relevanten Standards (wie OpenRTB) sowie seine Anpassungsfähigkeit an künftige Datenschutzanforderungen gewährleisten.“

Gemeinsam mit Axel Springer bekannte sich außerdem der norwegische Medienkonzern Schibsted – ebenfalls Technologiepartner von AppNexus – zu dem IAB Framework.

1plusX stellt Rohdaten zur Verfügung

Werbekunden fordern mehr Transparenz bei der Kampagnen- und Datenverwaltung. Die Datenmanagement-Plattform 1plusX reagiert auf das Feedback seiner Kunden jetzt mit der der Bereitstellung von Rohdaten, die den Publishern helfen können, noch genaueres Targeting anzubieten. Die individuellen Rohdaten bleiben dabei allein den jeweiligen Kunden zugänglich; andere Nutzer von 1plusX können die Daten nicht nutzbar machen.

Jürgen Galler, 1plusX

Jürgen Galler, CEO und Co-Founder, 1plusX erklärt ExchangeWire den Hintergrund des Data Lake-Features: „Werbetreibende fordern von ihren Dienstleistern mit immer größerem Nachdruck mehr Transparenz im datengetriebenen Marketing, dem müssen und wollen wir als Technologieanbieter nachkommen. Dabei befinden wir uns in der erfreulichen Lage, mit unseren Produkten die Basis der Marketingwertschöpfungskette zu bilden und an diesem Punkt noch völlig unabhängig von der Transparenz anderer Dienstleistungspartner agieren können.”

Es gehe auch darum, den DMP-Nutzern die Möglichkeit zurückzugeben, aufgrund ihrer eigenen Daten einen Wettbewerbsvorteil zu schaffen: „Besonders hinsichtlich der DSGVO ist es enorm wichtig, dass Publisher die Verwendung von Third-Party Daten überdenken. Sie sollten sich bewusst machen, dass ihr größter Schatz – die eigenen Daten – unter Umständen bereits in zahlreichen Silos (CRM, CMS, etc.) schlummert und sie diesen nur instrumentalisieren müssen,” so Galler. Die Verarbeitung der Daten bei 1plusX verläuft DSGVO-konform. Die Information aus dem Data Lake können durch eine einzige Dashboard- oder SQL-Abfrage in Echtzeit abgerufen werden.

PubNative und Fraudlogix kooperieren

Um Anzeigenbetrug etwas entgegenzusetzen, geht die mobile Monetarisierungsplattform PubNative eine Partnerschaft mit Fraudlogix ein. Bereits bestehende interne Maßnahmen gegen Ad-Fraud will PubNative mit zusätzlichen Lösungen von Fraudlogix ergänzen und so ungültigen Traffic aus Betrugsquellen wie Bots, Malware, Datenzentren etc. ausfiltern.

„Da wir unser Exchange Angebot für Display- und Videowerbung erweitert haben, stellen wir uns den aktuellen Herausforderungen des Marktes und der Werbetreibenden auf proaktive Weise: Wir ergänzen unsere internen Werkzeuge für Traffic-Qualität und Monitoring mit der Integration von Fraudlogix. Mit diesem Schritt fügen wir unseren Prozessen eine weitere Sicherheitsebene hinzu, die eine verlässliche Lieferung und Sichtbarkeit der Anzeige für den Nutzer garantiert”, so Ionut Ciobotaru, Co-Founder & CEO, PubNative, zu ExchangeWire.

Die Lösungen von Fraudlogix werden bereits vor Gebotsabgabe eingesetzt und überprüfen den gesamten Datenverkehr, so Hagai Shechter, CEO, Fraudlogix, gegenüber ExchangeWire. „Innerhalb des programmatischen RTB-Ökosystems, sowohl im Desktop-Bereich als auch im mobilen Umfeld, streben wir mehr Transparenz und Qualität in der gesamten Lieferkette an. Dabei ist es am sinnvollsten, Anzeigenbetrug auf der Angebotsseite der Supply-Chain zu bekämpfen – dem Bereich, der der Quelle betrügerischer Aktivitäten am nächsten ist, und wo große Mengen ungültiger Impressionen herausgefiltert werden können, bevor sie in die Kampagnen der Werbetreibenden fließen.“